Falling in Love von Fräulein Annie oder Topshop?

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als Kitty von Undercover Lingerista gestern ein Foto auf Facebook geteilt hat: Topshop bietet einen BH an, der dem Falling in Love Blush sehr sehr ähnlich sieht.

Ich selbst besitze den BH um den es geht, ihr könnt meine Review zum Falling in Love Blush Set hier lesen. Ein wirkliches Schätzchen, tolle Qualität und wunderwunderschön.

Fräulein Annie vs. Topshop

Frauke von Fräulein Annie hat sich gestern spontan dazu bereit erklärt, mir einige Fragen zu dieser Thematik zu beantworten.

Falling in Love - Blush
Falling in Love - Blush by Fräulein Annie

Denocte:
Bei Top Shop wurde ein BH-Set gesichtet, das einem Deiner Produkte verdächtig ähnelt. Was sind Deine persönlichen Gefühle, was geht in Dir vor, wenn man SEIN Design abgekupfert sieht?

Frauke:
Als ich es zum ersten Mal sah, war ich überrascht und auch ein wenig schockiert, weil die Ähnlichkeit so offensichtlich ist. Persönlich fühlt man sich schon verletzt und beraubt. Aber da ich schon lange in dieser Branche tätig und mit den Gepflogenheiten vertraut bin, war mir klar, dass so etwas früher oder später passieren würde. Ich habe Fräulein Annie gerade erst vor einem Jahr auf den Markt gebracht und es war eine meiner ersten Kollektion, die kopiert wurde – das ging doch schneller als erwartet! Ich habe beschlossen, es als Kompliment zu sehen!

Denocte:
Was glaubst Du, warum Firmen wie Top Shop es nötig haben, andere zu kopieren?

Frauke:
High-Street-Ketten stehen unter großem Druck, fast jeden Monat neue Ware in die Filialien zu pumpen. Laufend neue Produkte anzubieten ist die Voraussetzung, um Kundschaft regelmäßig in die Geschäfte zu locken. Gleichzeitig müssen die Preise niedrig gehalten werden, denn der/ oder die Kundinnen sollen nicht nur die Läden regelmässig besuchen, sondern auch jedes Mal etwas kaufen.Es dreht sich alles um ständige Neuheiten und Massenkonsum.

Einen BH von Grund auf neu zu entwickeln, kann durchaus ein Jahr in Anspruch nehmen (für große Größen kann man sogar bis zu zwei Jahren rechnen!)

Das bedeuted eine große Investition in den Abteilungen Design und Produktentwicklung. High-Street-Ketten haben keine Zeit, diesen Weg zu gehen und sie würden auch keinen Gewinn mehr machen, da der Einsatz zu hoch wäre. Es ist leichter, billiger und schneller, die Produkte von unabhängigen Designern anderswo zu kaufen, um sie an eine billige Fabrik ins Ausland zu schicken. Dann braucht man nur noch einen Auftrag zu schreiben und die Fabrik erledigt den Rest. Auf diese Weise wird kein eigener Designer benötigt, kein Material- und Kleidungstechnologe, kein Schnittmusterhersteller. Man muss sich auch nicht mehr vorstellen können, wie eine Designidee auf dem Papier in der Realität aussieht – man hat das Produkt ja bereits in den Händen.

Denocte:
Was kann man als kleine Marke rechtlich dagegen unternehmen?

Frauke:
Modedesigns sind schwierig zu schützen, dies kostet Zeit und Geld. Beides Dinge, über die unabhängige Designer nicht verfügen. High-Street-Größen beschäftigen teure Anwälte und haben genügend Ressourcen, um einen evtl. Prozess zu bestehen. Ich persönlich verwende meine Zeit und Energie lieber mit anderen, positiven Dingen. Mein Trost ist, dass ich ihnen in Sachen Kreativität immer mehrere Schritte voraus sein werde. Und sie können die Qualität, Passform und Liebe zum Detail nicht kopieren. Das ist zu diesen niedrigen Preisen und mit der Art und Weise, wie in diesen Häusern gearbeitet wird nicht möglich.

Denocte:
Wo liegen die Unterschiede, warum ist das Knock Off so viel billiger?

Frauke:
Ich habe ja bereits erwähnt, dass man Designer und Technologen, um das Kleidungsstück zu entwickeln, einspart (stellt euch vor, das kann gut ein Jahresgehalt für ein Team von erfahrenen Leuten sein!). Ausserdem wird für diese Ketten in eher großen Mengen zu niedrigem Qualitätsstandard gefertigt. Dem gegenüber stehen unabhängige Designer wie ich, die ein Jahr Arbeit investieren und dann bei einem Top-Hersteller mit hochwertigen Materialien zu kleinen Stückzahlen produzieren lassen. Grundsätzlich wird eine Produktion umso günstiger, je mehr Stückzahlen man fertigen lässt. Kleine Mengen sind sehr teuer in der Herstellung, profitieren aber von hoher Handwerkskunst und der Liebe zum Detail.

Denocte:
Warum lohnt es sich, das Original zu kaufen?

Frauke:
Ähnlich wie Schuhe sitzen BHs eng am Körper. Einen billigen BH mit schlechter Passform und Qualität zu tragen, ist nicht nur unbequem und unvorteilhaft, sondern kann auch den Körper und die Gesundheit schädigen.

Ich finde es traurig, wenn eine Frau nicht in ihren eigenen Körper und ihr Wohlbefinden investieren möchte.

Im Endeffekt spart man nichts, wenn man günstige Kleidung kauft. Ich habe selbst BHs aus High-Street-Shops erstanden und sie dann kaum getragen, weil sie eine schlechte Passform hatten und unbequem waren. Andere habe ich ein paar mal getragen und musste sie dann wegwerfen, weil sie auseinanderfielen oder nicht mehr schön aussahen.

Wenn man sich jeden zweiten Monat einen neuen BH kaufen muss, kann man genauso gut in etwas Qualitatives investieren, das nicht nur das eigene Selbstbewusstsein hebt, sondern von dem man auch länger etwas hat.

Und für alle jüngeren Frauen mit kleinerem Geldbeutel: Es gibt immer noch Schlussverkäufe und Werbeangebote auch bei Qualitätsmarken. Die Wahl liegt bei euch.

Fräulein Annie Tag
Fräulein Annie Tag